Ach darum sind gedruckte Bücher teurer!

Es ist nicht das Papier. Auch nicht der hochwertige Umschlag. 

NEIN, ES IST DIE FORMATIERUNG!!!!

moments-buchdruck-gutenberg102~_v-image512_-6a0b0d9618fb94fd9ee05a84a1099a13ec9d3321.jpg


Wie komme ich darauf? Von vielen Freunden und Bekannten habe ich gehört. dass sie gerne "Aller Tage Morgen" lesen wollen - aber keinen eBook-Reader haben. Blöd. Von den 24% Marktanteil wie in den USA (mehr Infos dazu hier) kann man hierzulande als Autor nur träumen. 

Also muss das Buch irgendwie in Papierform her. Qualitativ möglichst hochwertig, möglichst günstig und möglichst schnell. Print-on-demand heißt das Zauberwort. Das Buch wird also nur gedruck, wenn ein Leser es bestellt. Es wird nicht vorab produziert und wartet dann in irgendwelchen Lagern darauf, dass es endlich bestellt wird und Tageslicht sieht. 

Habt ihr schon mal von diesem Amazon gehört? Die verkaufen ja nicht nur Bücher und sonstigen Schnickschnack (übrigens: Amazon verkauft inzwischen mehr eBooks als Print-Bücher). Amazon ist auch ein Hub für Indie-Autoren geworden. 2005 hat Amazon ein Unternehmen namens CreateSpace gekauft. CreateSpace bietet - ihr werdet es erraten - Print on demand on. Eigentlich auch recht komfortabel und mit klarer Benutzerführung. Aber nichts desto Trotz: Kinners, ist das eine Heidenarbeit! 

Silbentrennung, Zeilenabstand, Seitengröße, Seitenzahlen, Fußnoten, Abstände zu den Rändern, Absätze... all das musste ich bei der Formatierung des eBooks nicht oder kaum berücksichtigen, da der eReader die eigentliche Formatierung für den Leser übernimmt. Und eben damit habe ich die letzten Wochen verbracht: mit der Formatierung meines Buches. Sehr zeitaufwendig. Wenn du glaubst, dass alles perfekt ist, lädst du das Buch (und natürlich das neu-formatierte Cover) bei CreateSpace hoch. Dann prüfst du eine erste Vorschau. Dann kontrolliert CreateSpace dein Buch. Dann bekommst du einen digitalen Proof und prüfst ihn. Dann kannst du einen Print-Proof bestellen und prüfst ihn. Und dann entdeckst du einen Kommafehler auf Seite 152 und einen unschönen Absatz auf Seite 170. UND DAS GANZE GEHT WIEDER VON VORNE LOS!

Sagte ich schon, dass es nervig ist? Und zeitaufwendig? Und das mit Hilfe eines Unternehmens, das als Vorreiter in diesem Markt gilt...