Cheesburger Baby

Wir sagen Miami, aber in Wahrheit meinen wir South Beach. SoBe ist eine vorgelagerte Insel. Alles, was ihr über Miami gesehen, gehört und gelesen habt, war eigentlich South Beach. Hier ist der Art Deco District (sehr hübsch!), hier ist der Strand, die Promenade, die Mädels (ebenfalls sehr hübsch!), die Partys. In Längsrichtung wird der Stadtteil von der Washington Avenue durchschnitten. Und genau dort führt uns unser erstes amerikanisches Abenteuer hin: zu einem kleinen Laden namens Cheesburger Baby.

AMBIENTE

Von Ambiente zu sprechen, wäre übertrieben: ein kleiner, unscheinbarer Laden. Zehn Sitzplätze mit Coca Cola-Sitzbezug, eine Theke, ein Kühlschrank, ein Grill. Bunt und hässlich. Ein Schelm würde sagen: ein Sinnbild für Miami. Wir aber nicht. Wir mögen Miami. Und deswegen gibts Extrapunkte. 

Transient

2 von 10 Punkten

 

FLEISCH

Gerade so in Ordnung. Durchgebraten, leider nicht der erhoffte typische Grill-Geschmack. Ziemlich klein.

2 von 10 Punkten

 

ZUBEHÖR

Das Bild sagt Vieles, beinahe Alles: was wir hier vor uns haben, ist Fast Food. Schnell, günstig und ja, wir sagen es: lieblos.

 

Transient

Natürlich haben wir einen der namensgebenden Cheesburger bestellt. Davon hätten wir uns eigentlich einen zumindest leichten Käsegeschmack erwartet. Aber wir wartete vergeblich.  Doof.

2 von 10 Punkten

 

GESAMT

Besser als die großen Franchise-Ketten die man hierzulande auch an jeder Ecke findet. Aber nicht viel besser. Geschmacklich schon hart an der Grenze. Am Schaufenster gehen einige Bikini-Mädels vorbei und schon verfliegt jedweder Ärger. Zumal der Blick am Gebäude auf der anderen Straßenseite hängenbleibt. Und schon haben wir wieder Hunger…

2 von 10 Punkten