"Aller Tage Morgen" jetzt noch besser

Die zweite Auflage von "Aller Tage Morgen" ist jetzt auch als (fehlerfreies und wunderschönes) Taschenbuch erhältlich.

Read More

"Aller Tage Morgen" reloaded

Wie steht es eigentlich mit den Verkäufen von "Aller Tage Morgen"? Wird es noch weitere Bücher geben? Was machst du eigentlich den ganzen Tag? Diese und weitere Fragen beantworte ich in diesem kurzen Video.

Fragen, Anregungen, Kommentare?

Einfach hier unten bei den "Comments" vermerken, ich werde alles beantworten!

Der Fehlerteufel

Was soll man sagen? Anfängerfehler? Learning by Doing? 

Auf jeden Fall entspricht die erste Version meines historischen Romans "Aller Tage Morgen" nicht meinen qualitativen Ansprüchen. Warum das so ist und was ich dagegen tun werde, ließt du hier.

Read More

Damit hätte ich doch nicht gerechnet

Es ist tatsächlich passiert!

Mein Baby "Aller Tage Morgen" hat es auf Platz #765 der Amazon Charts und auf Platz #58 bei den historischen Romanen geschafft!

Ich weiß noch nicht genau, welche Werbeaktion in welchem Umfang dafür verantwortlich war, aber ich habe XTME in Verdacht. Dort habe ich ein Paket bestehend aus Artikel (auf der Website und im Newsletter), Banner, und Social Media Posts gebucht. Gut möglich, dass dies zu vielen Downloads in kurzer Zeit geführt hat - und das ist für Amazon das ausschlaggebende Kriterium. Auch auf Blogg.de durfte ich einen Banner platzieren, das hat bestimmt nicht geschadet. Marketing-Ziel damit erreicht, Geld gut investiert.

JUBEL!!!




Hier purzeln die Preise

Ich weiß es. 

Ich weiß, dass 9,99 EUR für das Erstlingswerk eines neuen Autors als eBook-Format nicht gerade günstig sind. Noch im Rahmen, aber schon am oberen Limit. Es ist schwierig, ein Produkt in das man viel Geld + Zeit investiert hat, für weniger zu verkaufen. Aber nachdem ich ich den letzten Monaten sehr, sehr viel über Self-Publishing und Preisgestaltung gelesen und gelernt habe, werde ich den Preis reduzieren. Bis Anfang August wird es aller Tage Morgen für 0,99 EUR geben, anschließend werde ich den Preis auf 2,99 EUR festsetzen. Das scheint der Preis zu sein, bei dem die Umsätze mit eBooks in der Regel am höchsten sind. Ich werde diese Aktion durch (bezahlte!) Werbung bei Facebook, Google, eBook-Ninjas (großartiger Name!), xtme und ebook-rabatte.de bewerben und einfach mal sehen, was passiert. Es wäre schön, auf Amazon, dem wichtigsten Marktplatz, noch einige positive Rezensionen zu bekommen. Mit viel, viel Glück landet das Buch vielleicht auch in den Top100 der historischen Romane - aber das ist eher unwahrscheinlich. 

Sei's drum - es ist mein erstes Buch. Es war klar, dass ich Lehrgeld bezahlen werde. Auch wenn die Verkäufe bisher nicht meinen Erwartungen entsprechen, freue ich mich, dass der Roman anscheinend lesenswert ist. Alles andere wäre eine herbe Enttäuschung. Die beste Werbung für ein Buch, sind das zweite und dritte Buch. Ich müsste mein Schreibpensum erhöhen. Dringend. Ich weiß. Aber eines nach dem anderen...

 

 

 

Lobhudelei

Ich freue mich über neue, positive Rezensionen von "Aller Tage Morgen"! 

"...Besonders gelungen finde ich hierbei die lebendige Herausarbeitung der einzelnen Charaktere und ihre nachvollziehbaren Handlungen. Es werden authentische Menschen gezeichnet, mit all ihren Stärken und Fehlern. Der Autor versteht es, das Leben und die Kultur der untereinander zerstrittenen germanischen Volksstämme und ihre Beziehungen zur römischen Besatzungsarmee glaubhaft und anschaulich zu vermitteln. Die Geschichte ist sehr gut aufgebaut und durchweg spannend zu lesen", schreibt ein Kunde auf Amazon (also genau da, wo es wichtig ist) und vergibt 5 Sternscher.

Ins gleiche Horn bläst diese Rezension: "...Besonders gut gelungen ist die Herausarbeitung der Hauptcharaktere, von Kindestagen bis zum Lebensende des Armin lassen sich dessen Motive und Gedanken nachvollziehen und man fiebert mit, was nun als nächstes passieren wird... Seit langem habe ich kein Buch mehr so schnell und in einem Rutsch durchgelesen."

Transient


Supa, da freu isch mich wie Schnitzel drübber! Warum ist Amazon so wichtig? Es gibt keine verlässlichen Marktdaten, aber man kann davon ausgehen, dass Amazon eine marktbeherrschende Stellung im Bereich eBook hat. Außerdem ist die Taschenbuchausgabe dort ebenfalls verfügbar. Je mehr Käufe und je mehr positive Rezensionen bei Amazon, desto besser das Standing in der Suchmaschine und desto eher wird man von Amazon empfohlen. Zumindest in der Theorie setzt sich Qualität durch - allerdings muss man erstmal eine kritische Masse an Verkäufen erreichen, und das ist gerade für Neu-Autoren unheimlich schwierig. 

Ganz ehrlich, das ist toll. Nicht nur Freunde und Bekannte, auch Immer mehr neutrale Stimmen verkünden, dass das Buch durchaus lesbar ist. Und das war mein Ziel bei dem Erstling: einen Roman zu schreiben, der unterhält, spannend ist und... na ja... sich wie das Werk eines professionellen Autors liest. Zumindest größtenteils. Also vielen Dank für diese tollen Rezensionen, mögen sich noch viele mehr zu Ihnen gesellen!


Ein kleiner Traum

Ok, ich gebe es zu. Jeder Autor träumt davon, dass sein Buch mal im Bücherregal steht, Selfpublishing hin, eBooks her. Das eigene Wort, gedruckt, gebunden, möglichst auf Augenhöhe dem potentiellen Leser präsentiert und direkt neben den Büchern, die man selbst gelesen hat. Das gibt schon einen ordentlichen Schub fürs Ego, ich bin da keine Ausnahme. 

Mein Erstling "Aller Tage Morgen" kann jetzt auch im Bücherladen gekauft werden. Zwar noch nicht deutschlandweit bei Thalia, aber schon mal im Museumsshop des Römerkastell Saalburg. Wie das funktioniert hat? Ich habe die Betreiberin des Shops ganz dreist angeschrieben, ob sie nicht den "besten historischen Roman" (den ich je geschrieben habe) verkaufen möchte. Und nachdem sie ein Probeexemplar gelesen hat, möchte sie das tatsächlich. Also habe ich am Freitag 20 der gedruckten Exemplare dort vorbei gebracht und jetzt steht das Buch im Regal! Ist das nicht nett?

aller tage morgen saalburg
Aller Tage Morgen Saalburg

Ich finde es sehr schade, dass die Saalburg inzwischen sehr weit umzäunt ist und man ohne Eintrittskarte nicht mehr - wie früher - bis zum Wehrgraben am Eingang kommt. Macht die Anlage wesentlich unnahbarer als in meiner Kindheit. Aber der brandneue Shop ist sehr, sehr schön geworden - und jetzt auch noch um ein tolles Andenken weiter. 

Solltet ihr also im Rhein-Main Gebiet wohnen: nehmt euch die Zeit, mal wieder ins Grüne zu fahren und besucht die Saalburg. Der kleine Rundweg durch den Wald um das Kastell herum ist ebenso empfehlenswert wie die Besteigung meines Lieblingsbergs, der direkt nebenan liegt.

So ein Paket habe ich auch noch nie bekommen

Die DHL war fleißig und hat mir dieses Ungetüm geliefert:

Inhalt - haltet euch fest, es ist kaum zu glauben - 30 Exemplare von "Aller Tage Morgen"!!!

Na, hättet ihr es erraten? Vermutlich nicht. Ich habe ja bisher kaum über Pakete gesprochen. Oder den Roman. Die Exemplare habe ich ebenfalls bei CreateSpace bestellt. Dort kostet mich als Autor jedes Exemplar 4,40$, aber der Versand ist heftig. Wenn ihr über Amazon bestellt, wird das Buch übrigens in Deutschland gedruckt, aber dafür ist mein Anteil deutlich geringer.

Auf jeden Fall habe ich mit diesen Exemplaren Einiges vor. Mehr dazu in den kommenden Tagen (also wenn es denn klappt. Wenn nicht, dann werde ich diesen Post natürlich umgehend löschen :-) 

"Aller Tage Morgen" - jetzt auch auf Goodreads

Wenn man sich etwas intensiver mit Selfpublishing beschäftigt, scheint die ganze Welt Amazon zu gehören. Wirklich wahr: Amazon ist der mit weitem Abstand reichweitenstärkste und damit wichtigste Vertriebskanal. Mit CreateSpace hat Amazon einen eigenen Print-on-demand Service. Und mit Goodreads auch eine Lese- und Bewertungscommunity. 

Da liegt es nahe zu vermuten, dass diese Plattformen auch für den Amazon-Algorythmus eine Rolle spielen. Sprich: dem Nutzer möglichst viele Chancen bieten, auf das Buch zu stoßen und zu kaufen. Quasi Suchmaschinenoptimierung für Amazon.

Also: solltest du "Aller Tage Morgen" gelesen haben und das Buch gefällt dir, würde ich mich sehr freuen, wenn du den Roman auch auf Goodreads positiv bewertest und ggf. eine Rezension schreibst. Aber im Zweifelsfall ist natürlich Amazon die wichtigste Plattform. 

JETZT HIER KLICKEN!

Hurra!!! ... ach nein doch nicht

Endlich ist er angekommen, der Printproof. Der Proof ist das Belegexemplar, das CreateSpace mir zugeschickt hat. Frisch gedruckt in North-Carolina. Nach dem Motto: so würde dein Buch aussehen. Und es ist ein super Gefühl. Ich mag eBooks, aber den ersten Roman tatsächlich in der Hand zu haben. Das Gewicht zu fühlen, die Seiten zu riechen. Die Größe des Buches passt, die Zeilenabstände sind korrekt, Silben trennung, Cover, Seitenumbrüche... alles super. Und dann... ist auf der zweiten Seite eine Fußzeile, die dort nicht hingehört. Eigentlich sollte sie erst viele Seiten später ihren Auftritt haben. Was macht die da? Steht sie gerne im Rampenlicht? Drängelt sich nach vorne um den anderen Fußzeilen die Show zu stehlen? Blödes Ding! Werde also nochmal mit CreateSpace reden müssen. Aber wir nähern uns, Schritt für Schritt.

Transient

Ach darum sind gedruckte Bücher teurer!

Es ist nicht das Papier. Auch nicht der hochwertige Umschlag. 

NEIN, ES IST DIE FORMATIERUNG!!!!

moments-buchdruck-gutenberg102~_v-image512_-6a0b0d9618fb94fd9ee05a84a1099a13ec9d3321.jpg


Wie komme ich darauf? Von vielen Freunden und Bekannten habe ich gehört. dass sie gerne "Aller Tage Morgen" lesen wollen - aber keinen eBook-Reader haben. Blöd. Von den 24% Marktanteil wie in den USA (mehr Infos dazu hier) kann man hierzulande als Autor nur träumen. 

Also muss das Buch irgendwie in Papierform her. Qualitativ möglichst hochwertig, möglichst günstig und möglichst schnell. Print-on-demand heißt das Zauberwort. Das Buch wird also nur gedruck, wenn ein Leser es bestellt. Es wird nicht vorab produziert und wartet dann in irgendwelchen Lagern darauf, dass es endlich bestellt wird und Tageslicht sieht. 

Habt ihr schon mal von diesem Amazon gehört? Die verkaufen ja nicht nur Bücher und sonstigen Schnickschnack (übrigens: Amazon verkauft inzwischen mehr eBooks als Print-Bücher). Amazon ist auch ein Hub für Indie-Autoren geworden. 2005 hat Amazon ein Unternehmen namens CreateSpace gekauft. CreateSpace bietet - ihr werdet es erraten - Print on demand on. Eigentlich auch recht komfortabel und mit klarer Benutzerführung. Aber nichts desto Trotz: Kinners, ist das eine Heidenarbeit! 

Silbentrennung, Zeilenabstand, Seitengröße, Seitenzahlen, Fußnoten, Abstände zu den Rändern, Absätze... all das musste ich bei der Formatierung des eBooks nicht oder kaum berücksichtigen, da der eReader die eigentliche Formatierung für den Leser übernimmt. Und eben damit habe ich die letzten Wochen verbracht: mit der Formatierung meines Buches. Sehr zeitaufwendig. Wenn du glaubst, dass alles perfekt ist, lädst du das Buch (und natürlich das neu-formatierte Cover) bei CreateSpace hoch. Dann prüfst du eine erste Vorschau. Dann kontrolliert CreateSpace dein Buch. Dann bekommst du einen digitalen Proof und prüfst ihn. Dann kannst du einen Print-Proof bestellen und prüfst ihn. Und dann entdeckst du einen Kommafehler auf Seite 152 und einen unschönen Absatz auf Seite 170. UND DAS GANZE GEHT WIEDER VON VORNE LOS!

Sagte ich schon, dass es nervig ist? Und zeitaufwendig? Und das mit Hilfe eines Unternehmens, das als Vorreiter in diesem Markt gilt...

Warum "Aller Tage Morgen" auch Menschen gefällt, die historische Romane nicht mögen

Mein Freund Patrick Meier war so nett, mein Buch nicht nur zu lesen, sondern auch eine Rezension in seinem überaus lesenswertem Blog "Meiersworld" zu veröffentlichen. Darüber freue ich mich fast so seh wie über sein positives Urteil:

"Klare und verständliche Sätze, witzige und prägnante Dialoge und eine klassisches Thema, das der Treue und des Verrats, machen sein Buch zu einem echten Lesevergnügen."

Zu finden hier: http://bit.ly/1bjCwMM

Neben Literatur-Interessierten sei der Blog auch besonders den Freunden eines guten Tropfens sehr ans Herz gelegt. 

 

 

Die dritte Rezension

So schlecht kann das Buch nicht sein: auch Ninni hat "Aller Tage Morgen" gelesen und diese positive Rezension in ihrem Blog veröffentlicht:

ein interessanter Roman, mit fundiertem geschichtlichen Hintergrund, aber mit Sicherheit ohne Langeweile

Zur Rezension geht's hier:

http://ninnistestblog.com/2014/01/18/aller-tage-morgen-ebook/

Zweite Rezension

Sabine war auch sehr schnell. Sie hat "Aller Tage Morgen" nicht nur bereits gelesen, sondern auch schon rezensiert und als absolut lesenswert befunden. Außerdem freut mich sehr die Beachtung der historischen Details:

"Die geschichtliche Detailtreue ist ein weiterer Pluspunkt für Herzberger und sein Erstlingswerk."

... der große Aufwand bei der Recherche scheint sich also gelohnt zu haben.

 

Hier geht's zur Rezension:

http://buchkritiken24.blogspot.de/2014/01/aller-tage-morgen-von-tomas-herzberger.html

Die erste Rezension ist der Hammer!

Stefanie Hombach hat "Aller Tage Morgen" gelesen und auf Ihrem Kreativblog "Dassis Dreamworld" rezensiert.

Lieblingssatz:

"Die Geschichte wird mit viel Witz erzählt und zeigt, wie modern ein historischer Roman sein kann."

Die ganze Rezension gibts hier: http://www.dassisdreamworld.de/2014/01/buchvorstellung-aller-tage-morgen.html

"Aller Tagen Morgen auf "Buchperlen"

 

 

Wolfgang Schmitt war so freundlich, "Aller Tage Morgen" auf seinem Blog Buchperlen vorzustellen:

http://buchperlen.wordpress.com/2013/12/22/aller-tage-morgen-ein-historischer-roman-von-tomas-herzberger-am-anbeginn-der-geschichte-deutschlands/

 

 

Eine eigene Seite für "Aller Tage Morgen"

Eigens zur Veröffentlichung habe ich eine kleine Landingpage erstellt:

http://historischer-roman-aller-tage-morgen.de/

10-01-2014 21-15-03.png


Zur Weiterleitung + Sharen hervorragend geeignet!

Source: http://historischer-roman-aller-tage-morge...